froehlich

Thomas Fröhlich (Deutsches Archäologisches Institut) - Silke Haps (Technische Universität Dortmund), Große Gemeinschaftsgräber im frühkaiserzeitlichen Rom: Wirtschaftliche und soziale Aspekte ihrer Erbauung, Ausstattung und Nutzung

Aus der detaillierten Untersuchung und Dokumentation ausgewählter Beispiele großer Gemeinschaftsgräber der frühen Kaiserzeit in Rom, die in der Forschung gemeinhin als Columbaria bezeichnet werden, ergeben sich neue Erkenntnisse zu deren Errichtung und Nutzung. Die gemeinsame Betrachtung von Architektur, Ausstattung und Inschriften, die uns in vielen Fällen über den sozialen Status der hier Bestatteten unterrichten, erlaubt im Hinblick auf wirtschaftliche Aspekte eine vergleichende Betrachtung der Monumente. Während sich in der Bauausführung anscheinend recht schnell eine gewisse Standardisierung durchgesetzt hat, gibt es erhebliche Unterschiede in Bezug auf Größe, Grundrissform, Lage und Ausstattung, die Rückschlüsse auf die ökonomischen Möglichkeiten der Erbauer und Nutzer erlauben. Hierbei wird auch die abgestufte Wertschätzung ersichtlich, die man den einzelnen Aspekten entgegengebrachte; so wurden z.B. gemalte Dekorationen und Inschriftenfelder häufig durch nachträglich eingesetzte Marmorinschriften zerstört. Gleichzeitig lässt sich in einigen Fällen eine soziale und damit auch ökonomische Abstufung innerhalb eines Gemeinschaftsgrabes beobachten und über mehrere Belegungsphasen verfolgen.